24.02.2017Rückschau auf eine Veranstaltung zur Verwaltungsstrukturreform am 16.02.2017

Neues Fenster: Bild - 44. Gesprächsforum Pro Brandenburg e. V. - vergrößern © Pro Brandenburg e.V.

Potsdam – Am 16. Februar 2017 fand auf Einladung des Vereins Pro Brandenburg e. V. in Kooperation mit dem Städte- und Gemeindebund des Landes Brandenburg das 44. Gesprächsforum mit dem Thema „Verwaltungsstrukturreform 2019“ statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, an der ca. 150 interessierte Personen von Kommunal- und Landesebene teilnahmen, standen die Kreisgebietsreform sowie die freiwillige Weiterentwicklung der gemeindlichen Ebene.

44. Gesprächsforum Pro Brandenburg e. V. Unter der Moderation des stellvertretenden Chefredakteurs der Märkischen Allgemeinen Zeitung, Henry Lohmar, eröffnete Innenminister Karl-Heinz Schröter den Abend mit einem Impulsvortrag zum geplanten Reformvorhaben der Landesregierung. Dabei ging er auch auf die Bedeutung von zukunftsfesten Gemeindestrukturen ein.

Dem Vortrag des Innenministers schloss sich eine lebhafte Podiumsdiskussion an. In einer konstruktiven Atmosphäre debattierten die Podiumsteilnehmer besonders über Chancen und Grenzen von freiwilligen Fusionen auf gemeindlicher Ebene. Zahlreiche Fragen aus dem Publikum führten zu einer facettenreichen Beleuchtung des Themas.

44. Gesprächsforum Pro Brandenburg e. V.Im Ergebnis der Veranstaltung lässt sich feststellen, dass es auf gemeindlicher Ebene eine große Gesprächs- und Veränderungsbereitschaft gibt. Viele Kommunen haben erkannt, dass aufgrund des prognostizierten Bevölkerungsrückganges die Handlungsfähigkeit ihrer Verwaltung künftig vor erhebliche Probleme gestellt sein wird. Und sie haben weiter erkannt, dass sie für diese Probleme nach Lösungen suchen müssen. Eine Option sehen veränderungsbereite Kommunen in der Schaffung stärkerer Verwaltungseinheiten und orientieren sich bei der Lösungssuche an den Vorschlägen des Landtages zum Leitbildbeschluss. Der Innenminister sicherte den Kommunen auch weiterhin seine Unterstützung zu, ihnen bei ihren Vorhaben intensiv beratend zur Seite zu stehen.

Der Innenminister dankt Pro Brandenburg e. V., insbesondere dem Vorsitzenden Manfred Paasch und dem Geschäftsführer Andreas H. E. Kimmel sowie dem Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Karl-Heinz Böttcher, für die Einladung und die Möglichkeit, in dem gebotenen Rahmen für die Chancen der Reform werben zu können.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
Präsentation des Innenministers zur Veranstaltung

Verantwortlich: Ingo Decker

Auswahl

Jahr
Rubrik