28.07.2017400 Neueinstellungen bei der Brandenburger Polizei | Nr. 070/2017

Oranienburg - Brandenburg wird allein in diesem Jahr insgesamt 400 Polizeianwärterinnen und –anwärter einstellen – so viele wie noch nie seit Gründung des Landes. Von „Rekordzahlen bei der Einstellung der Polizeianwärtern“ sprach Innenminister Karl-Heinz Schröter heute beim Besuch der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg. Zuvor war die Zahl der Neueinstellungen bei der Brandenburger Polizei bereits kontinuierlich von 101 im Jahr 2010 auf 351 im vergangenen Jahr erhöht worden.

„Die Polizei des Landes muss gestärkt werden. Die Zeit des Personalabbaus ist vorbei“, betonte Schröter in Oranienburg. „Die Erwartungen an die Polizei sind in den letzten Jahren gewachsen, ebenso die Fülle der Aufgaben unserer Polizistinnen und Polizisten. Das hat mit der Veränderung der Sicherheitslage in ganz Europa zu tun. Mit einer Einstellungszahl, die so hoch ist, wie noch nie zuvor in Brandenburg, sind wir nun auf einem sehr guten Weg. Diesen Weg will ich fortsetzen.“

Schröter: „Polizei muss gestärkt werden“

Die Stellenentwicklung der Brandenburger Polizei war in den vergangenen Jahren durch Einsparungen geprägt. So war im Rahmen der letzten Polizeireform zunächst eine Zielzahl von 7.000 Stellen im Jahr 2020 vorgesehen. Die Ergebnisse der Evaluierung der Polizeistrukturreform sowie eine veränderte politische Meinungsbildung führten zu einem Stopp des Stellenabbaus. Der beschlossene Doppelhaushalt für die Jahre 2017/2018 sieht nun für 2018 insgesamt 8.250 Stellen bei der Polizei des Landes vor. „Um die Polizei wieder zu stärken, müssen wir ausreichend geeigneten Nachwuchs ausbilden. Das ist die entscheidende Stellschraube. Denn Polizisten kann man nicht vom freien Arbeitsmarkt gewinnen und keine Arbeitsagentur vermittelt sie. Deshalb bilden wir an unserer hervorragenden Fachhochschule nun in einem Umfang aus, wie nie zuvor“, unterstrich der Minister. Derzeit befinden sich 892 Anwärter an der Fachhochschule, davon 591 Studierende des gehobenen und 301 Auszubildende des mittleren Polizeivollzugsdienstes.

Grieger: „Werden alle Stellen besetzen können“

Der Einstellung in den Polizeidienst geht ein umfangreiches Bewerbungsverfahren voraus, dem sich allein im vergangenen Halbjahr 1.840 junge Männer und Frauen stellten. Allein für die Einstellung im Herbst dieses Jahres waren insgesamt etwa 3.900 Bewerbungen eingegangen. „Die Brandenburger Polizei ist ein sehr attraktiver Arbeitgeber. Das zeigen deutlich über 6.800 Bewerbungen jährlich. Wir können für die Einstellung im Oktober alle 224 Stellen besetzten“ sagte Rainer Grieger, Präsident der Fachhochschule der Polizei Brandenburg, zur aktuellen Entwicklung der Bewerber- und Anwärterzahlen.

Seit der deutlichen Steigerung der Anwärterzahlen gibt es jährlich zwei Einstellungstermine. Jeweils im April und im Oktober beginnen seither die Ausbildungs- und Studiengänge. Bewerbungen für die Einstellung von Anwärtern im April 2018 sind noch bis zum 30.09.2017 möglich. Die Bewerbungsfrist für eine Einstellung im Oktober 2018 beginnt voraussichtlich ab dem 01.11.2017. Der Anwärtergrundbetrag für den mittleren Polizeivollzugsdienst beträgt 1.170,53 € und für den gehobenen Polizeivollzugsdienst 1.223,07 €. Um weitere Anreize für eine Bewerbung im Polizeivollzugsdienst des Landes Brandenburg zu schaffen, wird derzeit die Bereitstellung von Polizeianwärterunterkünften geprüft.

Polizist in Brandenburg: Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zum Polizeiberuf in Brandenburg sowie zum Auswahlverfahren und Fristen finden Sie hier.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
400 Neueinstellungen bei der Brandenburger Polizei

Download als PDF-Datei:
Einstellungszahlen Polizeianwärterinnen und -anwärter 1991 bis 2017

Auswahl

Jahr
Rubrik