Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Das Logo der eKommune

Kommunaler Internetwettbewerb

17.09.2009 Meyenburg und Falkensee siegen bei eKommune2009

Sonderpreis für Schwedt/Oder - Startschuss für Bürgerservice Maerker – Potsdam macht mit

 
Nr. 153/2009

Das Amt Meyenburg (Landkreis Prignitz) und die Stadt Falkensee (Landkreis Havelland) sind die Sieger beim kommunalen Internetwettbewerb ‚eKommune 2009'. Das Amt Meyenburg gewann mit seinem Web-Auftritt in der Kategorie ‚Kommunen bis 20.000 Einwohner'; die Stadt Falkensee lag in der Kategorie ‚Kommunen mit mehr als 20.000 Einwohnern' in der Gunst der Nutzer vorn. Der Sonderpreis für ‚Elektronische Beteiligung der Bürger an Politik und Verwaltung' ging an die Stadt Schwedt/Oder (Landkreis Uckermark). Innenminister Jörg Schönbohm und der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Karl-Ludwig Böttcher, überreichten am Donnerstag in Potsdam die Siegerurkunden sowie das Preisgeld in Höhe von je 3.000 Euro.

Schönbohm und Böttcher betonten dabei die weiter wachsende Bedeutung des Internets als Informations-, Kommunikations- und Dienstleistungsmedium auch im kommunalen Bereich. Wichtig seien ein einfacher Zugang und Umgang mit dem Medium, damit alle die Vorteile des Internets nutzen könnten.

Innenminister Schönbohm unterstrich, der Wettbewerb habe deutlich gemacht, worauf es den Bürgern bei den kommunalen Internetauftritten ankomme. Die Anregungen der Nutzer hätten wesentlich zur Verbesserung der kommunalen Web-Auftritte beigetragen. „Beim Start des Wettbewerbs im Jahr 2005 waren nur rund 86 Prozent der Kommunalverwaltungen mit eigenen Angeboten im Netz vertreten. Diese zeichneten sich in erster Linie durch die Präsentation von Sehenswürdigkeiten, geschichtlichen Daten oder Tourismusangeboten aus. Inzwischen sind alle Kommunen online. Das Informationsangebot hat sich deutlich verbessert. An erster Stelle steht heute der aktuelle, interessante und nützliche Inhalt. Serviceleistungen sollen zudem schnell online verfügbar sein. Auch wenn der Wettbewerb 2009 letztmalig durchgeführt wurde, Land und Kommunen werden weiter gemeinsam an einem guten Verwaltungsservice arbeiten. Deshalb unterzeichnen wir heute auch die Rahmenvereinbarung für den neuen Bürgerservice Maerker Brandenburg."

Geschäftsführer Böttcher resümierte: „Insbesondere die Qualität der eingereichten Beiträge zum Sonderpreis hat sich in den vergangenen fünf Jahren erheblich verbessert. Der diesjährige Preisträger des Sonderpreises ‚Elektronische Beteiligung der Bürger an Politik und Verwaltung' hat die Jury einstimmig überzeugt. Der Stadt Schwedt/Oder ist es mit der elektronischen Beteiligung an dem Projekt ‚Schwedter Lebenskreis' gelungen, das Interesse der Bürgerschaft an der Gestaltung einer Grünanlage erheblich zu steigern sowie die Vorteile der digitalen Auswertung zu nutzen. Geplant ist die Einrichtung einer öffentlichen Grünfläche, auf der es die Möglichkeit geben soll, bei einer besonderen Gelegenheit, wie Geburt oder Trauung, einen Baum zu pflanzen. Die Umfrage zum Projekt fand vom 6. Juni 2009 bis zum 30. Juli 2009 statt. Das ‚elektronische Echo' der Schwedter Bevölkerung zeigt das hohe Interesse in der Stadt an einer Beteiligungsmöglichkeit auf diesem Wege. Derzeit werden die eingegangenen Hinweise und Anregungen zum Projekt mit dem zuständigen Fachbereich ausgewertet."

Beim diesjährigen Wettbewerb konnten die Internetangebote aller 202 Ämter und amtsfreien Gemeinden bewertet werden. Für 82 Verwaltungsportale gingen Bewertungen ein. In die Auswertungsrunde kamen 20 Kommunen. Darunter waren 16 Kommunen der Kategorie ‚Ämter und amtsfreie Gemeinden bis 20.000 Einwohner'. Alle anderen Kommunen erreichten nicht die erforderliche Mindestzahl von Voten. Um den Sonderpreis bewarben sich drei Kommunen mit fünf Projekten.

Unterstützt wurde der Wettbewerb eKommune2009 durch die Firmen IVU Traffic Technologies AG Berlin, Microsoft Deutschland GmbH und HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Ahrensfelde.

Im Anschluss an die feierliche Preisverleihung unterzeichneten Schönbohm, Böttcher und die Vertreter der drei Pilotkommunen Rüdersdorf bei Berlin (Landkreis Märkisch-Oderland), Rathenow (Landkreis Havelland) und Mittenwalde (Landkreis Dahme-Spreewald) die ‚Rahmenvereinbarung Bürgerservice ‚Maerker'. Maerker ist ein Gemeinschaftsvorhaben von Land und Kommunen und nimmt bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Nach einem mehrmonatigen Praxistest sollen Bürger in Brandenburg künftig über das Internet ihre Kommunen schnell und unkompliziert auf die von ihnen festgestellten Probleme hinweisen können. Ob eine defekte Straßenlaterne, ein Loch im Fußweg oder die wilde Müllkippe im nahen Wäldchen - das Ärgernis landet per Mausklick über die Seite maerker.brandenburg.de bei der zuständigen Verwaltung sofort auf dem richtigen Schreibtisch. Mit der Unterschrift unter die Rahmenvereinbarung geben die teilnehmenden Kommunen ein Serviceversprechen ab. Dazu gehört u. a., dass die Verwaltung innerhalb von drei Tagen über die Problembehebung oder den weiteren Verfahrensweg informiert.

Neben den Pilotkommunen haben sich bereits weitere Kommunen dem Projekt angeschlossen. Dazu gehört auch die Landeshauptstadt Potsdam. Deren Bürger können in Kürze den Weg über das Portal nutzen, wenn sie ihre Stadtverwaltung auf Probleme hinweisen wollen. Auch in Groß Kreutz und im Amt Scharmützelsee laufen die Vorbereitungen. Die Kleinmachnower Bürgerinnen und Bürger können ‚Maerker' bereits nutzen. Der Bürgerservice steht den Kommunen kostenlos zur Verfügung und ist sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für die Kommunalverwaltungen einfach zu handhaben.

Die Landkreise Potsdam-Mittelmark, Spree-Neiße und Märkisch Oderland werden den Bürgerservice ‚Maerker' direkt unterstützen.

Mehr Informationen:

www.ekommune-bb.de

www.maerker.brandenburg.de

Verantwortlich:
Geert Piorkowski, Pressesprecher
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666